Das phanTECHNIKUM hat geöffnet: Mo - So 10 - 18 Uhr | Zum Festplatz 3, 23966 Wismar

Fledermausschutz im phanTECHNIKUM

Aus dem Altbestand der militärischen Gebäude um die Lübsche Burg wurde auf dem Gelände des phanTECHNIKUM ein alter Keller erhalten. Zum Schutz und Erhalt des Lebensraums vieler Fledermäuse. Aufgrund ihres großen Nahrungsbedarfs und ihrer Anpassung an die nächtliche Insektenjagd kommt den Fledermäusen eine große ökologische Bedeutung als Schädlingsvertilger zu.

Weltweit existieren 1400 Fledertierarten, die sich auf unterschiedlichste Weise ernähren. Es gibt Arten, die fressen Früchte, andere Nektar und Blütenpollen, die meisten ernähren sich von Insekten und einige wenige sogar von Fischen oder Fröschen und kleinen Säugetieren.

Alle 18 in Mecklenburg-Vorpommern beheimateten Fledermausarten sind allerdings ausschließlich Insektenesser!

Seit 2019 wird unter Aufsicht der Fledermausbotschafter Drs. Patrick Folkersma (NL) & Dr. Petra Folkersma untersucht, wie sich die Population im Keller auf dem Museumsgelände entwickelt. Regelmäßig wurden und werden unter höchster Vorsicht die Bestände im Keller dokumentiert.

Aktuelles Ergebnis der Populationsentwicklung, die ihr auch in der Abbildung unten entnehmen könnt, ist, dass seit 2019 sich die Zahl der überwinternden Fledermäuse recht konstant entwickelt. In den letzten 5 Wintersaisons hat sie sich fast verdoppelt.

Bei weiteren Fragen und Interesse zum Thema wendet ihr euch am besten direkt an: info@fledermausschutz.info

 

 

Mehr von den Forschern und zum Thema könnt ihr hier erfahren:

https://salzhaff.org/fledermause/

https://fledermausschutz.info

Kommentar schreiben