Das phanTECHNIKUM ist geöffnet. | Heute 10 - 18 Uhr | Zum Festplatz 3, 23966 Wismar

Es fließt in Strömen: INDUSTRIELLES BIERBRAUEN IN M-V

ÜBER DIE AUSSTELLUNG

Beim Bierbrauen handelt es sich um eine uralte Kulturtechnik, die in Mecklenburg bereits vor der deutschen Kolonisation im 12. Jahrhundert praktiziert wurde. Während deutsche Siedler vor allem Grutbier, sogenanntes Kräuterbier brauten, nutzten Slawen und eingefallene Dänen bereits Hopfen. Dieses Hopfenbier war länger haltbar und bekömmlicher und entwickelte sich zu einem Schwerpunkt des Hopfenanbaus im deutschen Kulturraum. In der Hansezeit waren die Ostseestädte Wismar, Rostock und Stralsund europäische Zentren des gewerblichen, auf Export orientierten Brauens. Dafür stehen zahlreiche stattliche Brauhäuser mit prächtigen Schmuckgiebeln in diesen Städten. Im Zentrum der Ausstellung werden die Brauerei Mahn & Ohlerich (M & O) bzw. ihre Nachfolgerinnen stehen. Wie keine andere Brauerei repräsentiert sie das Bierbrauen in Mecklenburg und Vorpommern im Industriezeitalter.

Die neue Ausstellung im phanTECHNIKUM befasst sich mit der Geschichte des industriell gebrauten Bieres von 1869 bis zur Gegenwart. In der Hansezeit waren Wismar, Rostock und Stralsund europäische Zentren des gewerblichen, auf den Export orientierten Brauens.

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

Dr. Ingo Sens

Dr. Ingo Sens

Kurator der Ausstellung

"Diese Ausstellung basiert auf den Arbeitsergebnissen eines Museums- und Archivpraktikums von Geschichtsstudenten der Rostocker Universität unter meiner Leitung, das diese im Rahmen ihres Studiums in Zusammenarbeit mit der Rostocker Brauerei und deren Sammlungen vor einigen Jahren absolvierten."

Hanseatische Brauerei Rostock

Kooperationspartner

Nach einer wechselvollen Unternehmensgeschichte – geprägt von zwei Weltkriegen, der deutsch-deutschen Teilung und der Wiedervereinigung – ist keine andere Brauerei so eng mit Rostock und seiner Region verbunden. Denn das Bier der Hanseatischen Brauerei wird seit Generationen mit Liebe für Mecklenburg-Vorpommern gebraut.

Brauhaus Lohberg

Brauhaus am Lohberg zu Wismar

Kooperationspartner

Anfang des 15. Jahrhunderts entstand der lang gestreckte dreigeschossige Fachwerkbau mit Backsteinfüllung in der Kleinen Hohe Straße 15 mit Giebelseite zum Lohberg. Getreu nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 werden bis heute die Biere im „Brauhaus am Lohberg“ nur aus Wasser, Malz und Hopfen handwerklich gebraut.

Die neue Ausstellung im phanTECHNIKUM befasst sich mit der Geschichte des industriell gebrauten Bieres von 1869 bis zur Gegenwart. In der Hansezeit waren Wismar, Rostock und Stralsund europäische Zentren des gewerblichen, auf den Export orientierten Brauens.